Namenserklärung: Ritter schreibt in seiner Erstbeschreibung, dass derKörper sich später meist länglich streckt, ohne aber eine ausgesprochene Cristataform anzunehmen.

Erstbeschreibung:

Ritter, Friedrich (1979): Kakteen in Südamerika Band 1, Spangenberg S. 190 - 191.

Literatur:

N. Gerloff & J. Neduchal: Taxonomische Neubearbeitung, Frankfurt 2004.

Abraham, W-R: Die Fertilitätsverhältnisse einer Art sind ökologisch bedeutend ..., INTERNOTO 1/2015 S. 3ff

Beschreibung:

Körper dunkelgrün, 45 bis 70 mm im Ø, kugelig, mit eingesenktem, bestachelten Scheitel, dieser zunächst normal, streckt sich später meist länglich, ohne eine ausgesprochene Cristatform anzunehmen. Rippen 16 bis 20, von 3 bis 5 mm Höhe, mit runden, gebuckelte Höckern, Kerben 1,5 bis 3 mm tief, Trennfurchen der Rippen eng, gerade. cristatoides gf625

Areolen genau in den Kerben, 1 bis 2 mm Ø, schwach weißfilzig, verkahlend, 4 bis 8 mm freie Entfernung. Dornen sehr blassgelb, dunkel gespitzt, mit rotem Fuß, Randdornen 13 bis 14 , geraden bis gebogen, anliegend, 5 bis 10 mm lang, rings um die Areolen, nadelförmig; Mitteldornen : 1 bis 2, gerade, stark spreizend, der größte unten und nach unten gerichtet, abgeflacht, 10 bis 35 mm lang, oft ein kürzerer Mitteldorn dazu nahe dem oberen Rande, nach oben gerichtet; zuweilen ein paar halbrunde Dornen, sehr seitlich gerichtet.

Blüten etwas abseits vom Scheitel, Fruchtknoten mit gelben, lang braun und schwarz gespitzten, abstehenden, 5 bis 8 mm langen Haarborsten, mehreren pro Areole, und weißer, nach oben rotbräunlicher Wolle. Röhre ebenso bedeckt, mit nach oben gerichteten dunkelbraunen Haarborsten, innen schüsselförmig. Staubblätter- Insertion nur auf den untersten 2 mm der Röhre. Griffel mit vielen langen offenen dunkelroten Narbenästen. Kronblätter groß, gelb.

Frucht grün, tonnenförmig, lang, weniger als ½ vom Integument des Fruchtknotens bedeckt.

Samen: zirka 0,7 mm lang, breit und dick, mützen-förmig, am Hilum am breitesten, Testa schwarz, matt, sehr fein gehöckert, Hilum nicht schief, bräunlich, flach, an seinem Rand die Testa etwas überragend, rundlich, aber ventralwärts etwas verschmälert, Micropyle zentral, zwischen ihr und dem dorsalen Rand die Abrissnarbe, beide gering vorgewölbt.

Typstandortort: Nähe von Ibare, Rio Grande do Sul, nicht auf Felsengebiet, sondern in der Pampa an etwas steinigen Stellen.  Diese Art ist zunächst verwandt mit Notocactus rubropedatus.


 Neu im NotoBlog:
 Anmeldung