Freitag, 18 Januar 2019
A+ R A-

Notocactus oxycostatus fa. securituberculatus (F. Ritter 1979) N. Gerloff 1993

Erstbeschreibung:

Ritter, Friedrich (1979): Notocactus securituberculatus-Kakteen in Südamerika, Band 1, Spangenberg: 169

  securituberculatus bedeutet beilförmig gehöckert

Literatur:

Gerloff, Norbert (1993): Notocactus oxycostatus Buining & Brederoo fa. securituberculatus (Ritter)
Gerloff comb. et stat. nov.- INTERNOTO 14 (3): 83-95.

Unterschiede:

Die Form securituberculatus unterscheidet sich von N. oxycostatus nur durch etwas länger wachsende Körper, mehr Rippen mit hell bis dunkel gezonte Dornen und eine breittrichterförmige Blüte. Die Form securituberculatus nähert sich in Rippenform und Bedornung dem N. glaucinus, der auch in der Gegend wächst.

Beschreibung:

Notocactus oxycostatus fa securituberculatus

 

Blaugrüner Körper, erst kugelig, später kurzsäulig, bis 12 cm breit und 20 cm hoch.

 

Rippen: 9 bis 12, gerade, im Querschnitt dreieckig, 12 - 20 mm breit 
und 5 - 8 mm tief, Höcker beilförmig (bedeutet securituberculatus), Kanten scharf, oberhalb der vertieften Areole etwas rundlich verdickt, Kantenrücken abgerundet .

Areolen: rotbraun; Randdornen 7 bis 9, bernsteingelb bis hellbraun, am Körper anliegend; Mitteldornen meist einer (bis 3), nicht länger als die Randdornen, dünn, meist verbogen, rotbraun, nach außen gerichtet.

Blüten erscheinen in der Scheitelregion, 48 bis 54 mm lang, Nektarium intensiv purpurrot; Röhre 13 bis 18 mm lang, breit trichterförmig, innen intensiv goldgelb, ebenso die Staubblätter.

Narbenlappen: 10 oder 11, intensiv purpurn; Kronblätter: 20 bis 27 mm lang, 5 bis 6 mm breit, zitronengelb, gesättigter als bei N. glaucinus, Blütenblätter spatelförmig;

Samen: 1,5 mm lang und 1,0 mm breit und dick, sehr ähnlich dem von N. glaucinus, der auch in der Gegend wächst. 

 

 

Typstandort: Quevedos, Rio Grande do Sul, Brasilien

Translate

Czech Dutch English French Hungarian Portuguese Spanish

 Neu im NotoBlog:

Prauser, Wolfgang
15 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:René Deubelbeiss: Die Gattung Wigginsia D.M. Porter (Seite 82-134)Wolf-Rainer Abraham: Anmerkungen und Anregungen zum vorstehenden Artikel (Seite 135-136)...
Prauser, Wolfgang
14 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:Horst-H. Henßen: Die Gattung Brasiliparodia F. Ritter (Seite 55-61)Norbert Gerloff: Wigginsia courantii (Lemaire) Porter - ergänzende Bemerkung (Seite 62)Robert Szabo: Die Pflanzen um N...
Prauser, Wolfgang
14 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:René Deubelbeiss: Die Gattung Eriocephala Backeberg (Seite 27-41)Wolfgang Gemmrich: Die Erstbeschreibung von Echinocactus courantii Lem. (Seite 41-43)Peter Krämer: Pedras Altas (Reisebe...
Abraham, Wolf-Rainer
14 Dezember 2018
Nachdem das neueste Heft von Internoto ganz im Zeichen der Wigginsien stand, möchte ich hier auf eine sehr schöne Veröffentlichung von Jaroslav Vich in kaktusy 2018 special 2 hinweisen. Hier berichtet...
Prauser, Wolfgang
14 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:Gattungen und Arten im „Modell Einzelgattungen“ (Seite 3-4)Wolfgang Prauser: Die Gattung Acanthocephala Backeberg (Seite 4-11)Peter Krämer: Von den Schluchten zur Pampa Brasiliens (Seit...
Unger, Uwe
13 April 2018
Liebe Mitglieder,ich muss meine Notokakteensammlung auflösen. Es sind zum größten Teil Neonotos, ich habe aber auch große Pflanzen von N. horstii und Variationen, N. herteri und Uebelmannianae, sowie ...
Prauser, Wolfgang
31 März 2018
Seit 1992 verleiht der Nationale Verband der Ungarischen Kakteensammler (MKOE) jährlich die Dániel J. Anisits-Medaille - in Erinnerung an die Verdienste Anisits für die ungarische und europäische Kakt...
Henßen, Horst
13 Februar 2018
Meine alte Pflanze hat endgültig den Geist ausgehaucht. Wer hat 2 Nachzuchten davon zu viel und kann sie mir abgeben?Bitte teilen Sie mir die Kosten per Mail mit: hogucr@gmail.comDanke, schon mal im V...