Freitag, 22 November 2019
A+ R A-

Kulturhinweise

Stellplatzsuche

BalkonViele Kakteenfreunde haben einmal mit einem Topf auf dem Fensterbrett angefangen und viele werden es auch immer damit bewenden lassen, weil sich keine andere Möglichkeit bietet. Das Fensterbrett hat den Nachteil, dass das Licht nur von vorne kommt, das ist eigentlich zu wenig. Die Luft im Zimmer ist oft zu trocken, es fehlt die frische Luft. Noch schwieriger wird es im Winter, da sollten die Pflanzen in ein unbeheiztes Zimmer gestellt werden, auf der Heizung werden sie kränklich, trocknen zu stark aus oder faulen, da sie mit dem Wasser nichts anzufangen wissen. Trotzdem scheinen sich immer wieder Kakteen auch an solche Orte gewöhnt zu haben und leben dort Jahre lang, nur zum Blühen kommen sie kaum.

Einige Kakteenfreunde räumen ihre Pflanzen nach den Eisheiligen auf den Balkon. Dort stehen sie dann in den Balkonkästen oder auf dem Boden. Hier brauchen sie eine Eingewöhnungsphase, da die Pflanzen die UV-Strahlen im Winter nicht gewöhnt sind und schnell verbrennen können.

Weiterlesen ...

Substrate - Erdmischungen

SubstratIn welcher Erde soll ich meine Pflanzen kultivieren? Diese Frage lässt sich in wenigen Worten nicht beantworten, leider. Es kommt auf die Herkunft der Pflanzen, ihre natürlichen Bedürfnisse aber auch auf die Bedingungen an in denen wir unsere Pflanzen kultivieren. Von der Kakteenerde im Supermarkt bis hin zur selbst zusammengestellten Mischung aus mehreren Komponenten kann alles funktionieren. 

Weiterlesen ...

Vermehrung - Aussaat

(= Generative Vermehrung)Foto MWeißbart

Samen kann man von eigenen Pflanzen gewinnen, tauschen oder kaufen. INTERNOTO wie auch die DKG, sowie verschiedene Gärtnereien bieten Samen zum Kauf an. Diese lässt man sich im Herbst oder im zeitigen Frühjahr schicken.

Weiter benötigen Sie ein spezielles Aussaatsubstrat, das keimfrei, wasserdurchlässig und mineralisch sein soll. Zur feinen Abdeckung des Samens ist 2 mm starker Quarzkies oder ähnliches sinnvoll. Gute Erfolge sind auch bei der Verwendung von Katzstreu erzielt worden. Das Substrat soll keimfrei sein, wer bei seiner Mischung deswegen Zweifel hat, kann das Substart in der Microwelle keimfrei machen. Da nicht allzugroße Mengen gebraucht werden, ist das durchaus vertretbar.

Weiterlesen ...

Gießen

Foto HenßenWenn es um die Feuchtigkeit geht, muss man 2 Bereiche berücksichtigen: Die Luftfeuchtigkeit und die Bodenfeuchtigkeit. Beides Mal sind Angaben über den Standort wichtig wie auch die Kulturbedingungen.

Im Winter gilt die Regel: Um so kälter die Pflnzen stehen, um so trockener kann man sie halten. Unter 5°C sollten sie absolut trocken stehen. Bei einer mehrtägigen Erwärmung sollte man aber sprühen, bei noch längerer Erwärmung auch vorsichtig gießen.
Gerade bei den Notokakteen gibt es Arten ( die UG Notobrasilia und Brasilicactus z.B.), die das ganze Jahr über einen Aufstellplatz mit höherer Luftfeuchtigkeit benötigen. Ein Besprühen die ganze Wachstumsperiode über oder ein Aufstellen im Freien (Frühbeetkasten) kommt deren Ansprüche an hoher Luftfeuchtigkeit entgegen.

Weiterlesen ...

Düngen

Muss man überhaupt düngen?
Die Natur düngt doch auch nicht!
Nur sind die Lebensbedingungen in einem Topf, unter Umständen in keimfreien mineralischem Substrat keine natürlichen Bedingungen mit aktiver Bodenfauna und mikrobiologischen Prozessen, die die Pflanzen mit löslichen Mineralstoffen versorgen.

Weiterlesen ...

Licht

Foto HenßenFür alle Kakteen gut geeignet ist ein sehr heller Platz ohne direkte Sonne mit mindestens 3000 Lux.
Damit wird es am Fensterbrett schon schwierig, vor allem wenn das Dach etwas weiter über die Außenmauern hervor steht. In dem Fall muss man ausprobieren, welche Pflanzen damit zurecht kommen. Verbessern kann man die Situation mit speziellen Pflanzenlampen, die vor allem bei der Aussaat eingesetzt werden. Pflanzen unter oder hinter Glasscheiben sowie im Freien neigen im Frühling dazu zu verbrennen. Ihre Epidermis wird bläulich bis rot, dann muss man sie schnell in den Schatten stellen.

Weiterlesen ...

Pflanzgefäße und Umtopfen

Pflanzgefäße Foto Henßen

Im Allgemeinen nehme ich für die meisten meiner Pflanzen viereckige Kunststofftöpfe. Diese lassen sich auch in unterschiedlicher Größe gut kombinieren, so dass eine gleichmäßige Fläche entsteht ohne viele Lücken die nicht genutzt werden können und leicht schmuddelig aussehen. Man verwendet oft niedrige Töpfe, da Notokakteen im allgemeinen ein flaches Wurzelsystem haben. Versuche mit tieferen Töpfen bei Notocactus concinnus und Notocactus uebelmannianus zeigten mir, dass sich diese Pflanzen in den tieferen Töpfen sehr wohl fühlen.

Weiterlesen ...

Vermehrung - Stecklinge

Foto Henßen(= Vegetative Vermehrung)

Pflanzen über Stecklinge zu vermehren ist eine beliebte Art Nachwuchs zu produzieren. Das ist zum Einen nicht schwierig und zum Anderen bekommt man kurzfristig blühfähige Ableger. So existieren von einigen Originalimporten Ableger vom Ableger vom Ableger. Das Gefühl habe ich zum Beispiel bei Notocactus rutilans, vor allem nachdem ich neuere Aufnahmen der Art sehen konnte. Durch Ableger degenerieren mit der Zeit die Pflanzen, es ist eine Form von Inzucht, die man damit betreibt.

Weiterlesen ...

Schädlinge und Krankheiten

Foto HenßenDie beiden am häufigsten vorkommenden Schädlinge an Notokakteen sind die roten Spinnmilben und die Wurzelläuse.

Die rote Spinnmilbe (Brevipalpus russulus): Der Kakteenkörper wird vom Vegetationspunkt aus gelblich, braun gesprenkelt, das Blattgrün wird durch die Saugtätigkeit der Insekten zerstört und die Pflanze kann eingehen.

Da die Spinnmilben niedrige Luftfeuchtigkeit benötigen, kann man durch regelmäßiges Nebeln ein Kleinklima schaffen, welches die Spinnmilben meiden.

Weiterlesen ...

Translate

Czech Dutch English French Hungarian Portuguese Spanish