Freitag, 18 Januar 2019
A+ R A-

Wigginsia sellowii (LINK & OTTO 1827) F. Ritter

Erstbeschreibung:

Link, H. F. & Otto, F. (1827): Echinocactus sellowii Link & Otto – Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gartenbaus in den königlich Preußischen Staaten, Band 3, Berlin: 425
Synonym: N. tephracanthus (Link & Otto 1828) Krainz 1966

Literatur:

Theunissen, Josef (1981): Notocactus sellowii (Link & Otto) Theunissen – Succulenta 60 (6): 140-142
Gerloff, Norbert (1993): Die Malacocarpen in Rio Grande do Sul (2) – Versuch einer Reduzierung der Arten – INTERNOTO 14 (12): 71-80.

Beschreibung:Notocactus sellowii

Körper: solitär,tonnenförmig, hell- blaugrün, glänzend, 20 cm hoch und ebenso breit werdend, der Scheitel stark abgeflacht, Scheitel eingesenkt, im Blühalter bedeckt mit viel Wolle ( Pseudocephalium),

Rippen: in der Jugend etwa 13, im Alter weitere einschiebend und dann bis zu 27, fast senkrecht, nur bei alten Pflanzen an den Areolen verdickt, Furchen eng, scharf. Areolen: kreisförmig, versenkt, die jüngeren mit Filz bedeckt, die
alten kahl, 20-25 mm entfernt.

Dornen: mehr oder weniger starr, hornfarben, stechend, strahlenförmig ausgebreitet, die drei unteren die längsten, 2-4 kleinere nach oben gerichtet, die längsten 10-15 mm lang, die kleinen 4-8 mm, der Mitteldorn fehlt meistens.

Blüten: ungestielt, an der Basis in die Wolle des Pseudocephaliums eingesenkt, 4 cm hoch, bis 5 cm breit, Blütenröhre etwa 15 mm lang, hellgrün, mit viel Wolle bekleidet, die oben braun gefärbt ist und nach unten heller wird, Deckblätter winzig, spitz, mit einem kleinen Haarbüschel weißer Wolle in den Axillen und mit 2-5 dunkelbraunen Borsten, etwa 1 cm lang, die Petalen sind von schwefelgelber Farbe mit rotem Schlund, stehen in zwei Reihen, etwa 20 mm lang und 6 mm breit, länglich lanzettförmig, verengt in der unteren Hälfte und am oberen Ende undeutlich gefranst oder fast irregulär gezähnt, Staubblätter kürzer als die Blütenhülle, Staubgefäße kurz, sitzend einige am Boden des Perigoniums um den Griffel herum, andere in Reihen gestuft an der Wand, Blütenboden rot, Griffel etwa 20 mm lang, blassgelb, etwas höher als die Staubblätter, 8-10 Narbenlappen , purpurn.

Frucht: nach der Blüte im Pseudocephalium verborgen, erscheint erst 3-4 Monate nach der Blüte innerhalb von 1-2 Tagen aus dem Filz, der sie umgibt, zylindrisch, 15-20 mm lang, 5-8 mm breit, hellrosa bis karminrot, gekrönt durch das verwelkte Perigonium, der obere Teil ist bei der vollständigen Reife nicht mehr fleischig, trocknet ein und zerreißt, wobei die Samen austreten, schwarz, 0,7 mm lang, 0,5 bis 0,8 mm breit, mützenförmig, fein geriffelt.

Vorkommen: in Felsspalten auf Flachfelsen, schattiert durch Büsche oder Felsen.

Typstandort: Uruguay und im südlichen Teil von Rio Grande do Sul, Brasilien.

Bemerkung: Alle Pflanzen, die noch unter dem Namen N. tephracanthus laufen, gehören zu N. sellowii.

Translate

Czech Dutch English French Hungarian Portuguese Spanish

 Neu im NotoBlog:

Prauser, Wolfgang
15 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:René Deubelbeiss: Die Gattung Wigginsia D.M. Porter (Seite 82-134)Wolf-Rainer Abraham: Anmerkungen und Anregungen zum vorstehenden Artikel (Seite 135-136)...
Prauser, Wolfgang
14 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:Horst-H. Henßen: Die Gattung Brasiliparodia F. Ritter (Seite 55-61)Norbert Gerloff: Wigginsia courantii (Lemaire) Porter - ergänzende Bemerkung (Seite 62)Robert Szabo: Die Pflanzen um N...
Prauser, Wolfgang
14 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:René Deubelbeiss: Die Gattung Eriocephala Backeberg (Seite 27-41)Wolfgang Gemmrich: Die Erstbeschreibung von Echinocactus courantii Lem. (Seite 41-43)Peter Krämer: Pedras Altas (Reisebe...
Abraham, Wolf-Rainer
14 Dezember 2018
Nachdem das neueste Heft von Internoto ganz im Zeichen der Wigginsien stand, möchte ich hier auf eine sehr schöne Veröffentlichung von Jaroslav Vich in kaktusy 2018 special 2 hinweisen. Hier berichtet...
Prauser, Wolfgang
14 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:Gattungen und Arten im „Modell Einzelgattungen“ (Seite 3-4)Wolfgang Prauser: Die Gattung Acanthocephala Backeberg (Seite 4-11)Peter Krämer: Von den Schluchten zur Pampa Brasiliens (Seit...
Unger, Uwe
13 April 2018
Liebe Mitglieder,ich muss meine Notokakteensammlung auflösen. Es sind zum größten Teil Neonotos, ich habe aber auch große Pflanzen von N. horstii und Variationen, N. herteri und Uebelmannianae, sowie ...
Prauser, Wolfgang
31 März 2018
Seit 1992 verleiht der Nationale Verband der Ungarischen Kakteensammler (MKOE) jährlich die Dániel J. Anisits-Medaille - in Erinnerung an die Verdienste Anisits für die ungarische und europäische Kakt...
Henßen, Horst
13 Februar 2018
Meine alte Pflanze hat endgültig den Geist ausgehaucht. Wer hat 2 Nachzuchten davon zu viel und kann sie mir abgeben?Bitte teilen Sie mir die Kosten per Mail mit: hogucr@gmail.comDanke, schon mal im V...