Literatur:

Notocactus linkii var. paranaensis in N. Gerloff: Notocactus Nr.7 / Paucispiniblätter: Blatt 41 (1987)

Unerwarteter Fund am Rio Cavernosa, Parana, Jaroslav Vich, INTERNOTO 33/1 S. 16 ff

Beschreibung:Foto N. Gerloff

Körper: flachkugelig, frischgrün im Scheitel, graugrün an der Basis, etwas dunkler in den Furchen, sprossend, 45 - 57 mm Ø und 26 - 27 mm hoch, Rippen 12 - 13, fast gerade verlaufend, bogenförmig, 12 - 14 mm breit, 4 - 5 mm tief, an der Basis 2 - 3 mm.
Areolen: 1 - 2 mm tiefer als die Buckel der Rippen, an der Basis 2,5 mm tief, rundlich, bis 3 mm Ø, Abstand M/M 7 mm;

Dornen:Miteldornen 3, der untere am kräftigsten, bis 12 mm lang, gebogen, braun, die oberen nur 3 - 6 mm lang, abstehend, Randdornen 9 - 10, gelblich, gespreizt, etwas abstehend, nur 3 - 8 mm lang.
Knospe: an der Basis 5 mm Ø, bis 8 mm Ø, Narbe wird sichtbar bevor sich die Knospe öffnet.
Blüte: bis 40 mm Ø, Blütenblätter 14 - 15 mm lang und 4 mm breit, zironengelb, spatelig bis rundlich, die äußeren Blütenblätter haben einen grünlich-gelben Mittelstreifen; Röhre: Epidermis zironengelb, nur zu 25 % mit Schuppen, diese oben etwas grün, mit grauer Wolle und je 3 - 5 hellbraunen Borsten; Fruchtknoten: grün, zu 20 % mit Wolle und kurzen Borsten bekleidet; Narbenäste: 7, hellrot, gespreizt, bis 3 mm lang; Griffel weißlich, gerillt, 1 - 1,5 mm Ø, 13 - 14 mm lang.

Heimat: Um die Städte Curitiba und Campo Real finden wir heute die nördlichsten Vertreter dieser Art, und auch die nördlichsten Notokakteen überhaupt.


 Neu im NotoBlog:
 Anmeldung