NotoBlog (Übersicht)

 

Notocactus erythrinus n. n.



Bei mir steht im Gewächshaus neben dem Notocactus horstii und der Varietät purpureus auch eine Pflanze mit dem Namen erythrinus. In Joska Neduchals Bilanz 1978 steht der Name als n. n. und mit dem Hinweis, dass Pflanzen unter diesem Namen von den Gärtnereien Uhlig und Donkelaar vertrieben waren sind. Ein weiterer Hinweis verweist auf Notocactus horstii var. purpureiflorus. Was mich verwundert, da ich Joska als einen akribisch genau schaffenden Menschen kannte, denn weiter hinten in der alphabetisch geordneten Liste erscheint nur noch der Name purpureus (Ritter 1979). Ich nehme an, dass dieser Name auch bei erythrinus gemeint war.

Entgegen meinem purpureus ist erythrinus viel stärker bedornt, was aber auch an dem geringen Wachstum der Pflanze zu tun haben könnte. Bis zu 3 Mitteldornen und 8 - 10 Randdornen kann man zählen und die Dornenfarbe ist rotbraun vergrauend während mein purpureus orangbraun bedornt ist und nicht vergraut. Die Blüten lassen sich nicht von einander unterscheiden. Da beim erythrinus keine Herkunftsangabe als die der beiden Gärtnereien vorhanden ist, so ist anzunehmen, dass erythrinus eine Standortform ist, die man unter neuem Namen in den Handel gebracht hat, um bessere Verkaufschancen zu haben.

Jetzt nach dem Hochladen erscheinen mir die Unterschiede zwischen den Pflanzen größer als im Gewächshaus. Das liegt unter Umständen da dran, dass ich die Bilder nicht zum selben Zeitpunkt angefertigt habe.

Können mir Leser dieser Zeilen weitere Informationen zu Notocactus erythrinus n. n. geben? Kann mir jemand Samen der Pflanze anbieten?

4820 Aufrufe

Januarblüten

Notocactus horstii

Im Januar hat mich die Knospe lange Zeit auf die Folter gespannt. Kurz vor dem Monatsende hatten wir noch einen strahlend sonnigen Tag und die Knospe ging auf. 

Diese Pflanze steht im Gewächshaus. Es ist nicht durch zusätzliche Folien gegen die Kälte gesichert, so dass es sehr hell drin ist. Nachts können die Temperaturen schon mal auf +5°C hinunter gehen. An dem Zeitpunkt des Fotografierens waren es auch nur +15°C, draußen leichter Frost.

Notocactus horstii blüht bei mir immer im späten Sommer, so dass ich meistens die Samen nicht vor der Samenaktion ernten kann. Die Pflanze stammt aus einer meiner ersten Aussaaten von Notokakteen. Da es einige Jahre dauert bis man die ersten Blühten zu sehen bekommt, unternehmen nur wenige Sammler den Versuch. Blühen sie aber erst einmal, möchte man sie nicht mehr in der Sammlung missen, denn die Pflanzen blühen sicher jedes Jahr und sind sehr robust. Rote Spinne oder Schmierläuse habe ich noch nie an ihnen gesehen.

Dazu kommt, dass Notocactus horstii sehr variantenreich blüht, von rein orange bis zu rosa (mugelianus). Ob der Name berechtigt ist, da bin ich mir überhaupt nicht sicher, denn bei mir blühen die Pflanzen übergangslos in allen Tönen und Abstufungen. Es könnte natürlich sein, dass ich Hybridesamen bekommen hatte. Ich halte es genau so möglich, dass mugelianus nur eine Selektion ist. Leider habe ich nicht davon gehört, dass in den letzten Jahren jemand die Fundstellen aufgesucht hat.

Neben N. horstii haben bei mir im Januar verschiedene Rhipsalis und ein Epiphyllum geblüht, letztere in orange. Ich wusst gar nicht, dass ich so etwas besitze. 

4822 Aufrufe

 Anmeldung