NotoBlog (Übersicht)

 

Januarblüten

Notocactus horstiiIm Januar hat mich die Knospe lange Zeit auf die Folter gespannt. Kurz vor dem Monatsende hatten wir noch einen strahlend sonnigen Tag und die Knospe ging auf. 

Diese Pflanze steht im Gewächshaus. Es ist nicht durch zusätzliche Folien gegen die Kälte gesichert, so dass es sehr hell drin ist. Nachts können die Temperaturen schon mal auf +5°C hinunter gehen. An dem Zeitpunkt des Fotografierens waren es auch nur +15°C, draußen leichter Frost.

Notocactus horstii blüht bei mir immer im späten Sommer, so dass ich meistens die Samen nicht vor der Samenaktion ernten kann. Die Pflanze stammt aus einer meiner ersten Aussaaten von Notokakteen. Da es einige Jahre dauert bis man die ersten Blühten zu sehen bekommt, unternehmen nur wenige Sammler den Versuch. Blühen sie aber erst einmal, möchte man sie nicht mehr in der Sammlung missen, denn die Pflanzen blühen sicher jedes Jahr und sind sehr robust. Rote Spinne oder Schmierläuse habe ich noch nie an ihnen gesehen.

Dazu kommt, dass Notocactus horstii sehr variantenreich blüht, von rein orange bis zu rosa (mugelianus). Ob der Name berechtigt ist, da bin ich mir überhaupt nicht sicher, denn bei mir blühen die Pflanzen übergangslos in allen Tönen und Abstufungen. Es könnte natürlich sein, dass ich Hybridesamen bekommen hatte. Ich halte es genau so möglich, dass mugelianus nur eine Selektion ist. Leider habe ich nicht davon gehört, dass in den letzten Jahren jemand die Fundstellen aufgesucht hat.

Neben N. horstii haben bei mir im Januar verschiedene Rhipsalis und ein Epiphyllum geblüht, letztere in orange. Ich wusst gar nicht, dass ich so etwas besitze. 

Kommentare 2

 
Abraham, Wolf-Rainer am Sonntag, 05. Februar 2012 11:12

Wau, Notocactus-Blüte im Januar, das ist ja was! Habe ich auch in diesem sehr milden Winter bei mir nicht gesehen. Nur Turbinicarpus valdezianus macht bei mir momentan Knospen. Notocactus horstii wurde in den letzten Jahren auch wieder in der Natur besucht. Es gibt auch einen neuen Standort, wo eine abweichende Form/Varietät vorkommt. Alle diese Standorte sind ber sehr schwer zu erreichen und stehen an hohen Felswänden. Ich habe aber gerade gehört, dass der Standort 12 Tage gebrannt hat. Momentan ist es in Rio Grande do Sul sehr heiß und extrem trocken und da kann das Feuer auch spontan entstanden sein. Hoffentlich haben das die Pflanzen überlebt.

Wau, Notocactus-Blüte im Januar, das ist ja was! Habe ich auch in diesem sehr milden Winter bei mir nicht gesehen. Nur Turbinicarpus valdezianus macht bei mir momentan Knospen. Notocactus horstii wurde in den letzten Jahren auch wieder in der Natur besucht. Es gibt auch einen neuen Standort, wo eine abweichende Form/Varietät vorkommt. Alle diese Standorte sind ber sehr schwer zu erreichen und stehen an hohen Felswänden. Ich habe aber gerade gehört, dass der Standort 12 Tage gebrannt hat. Momentan ist es in Rio Grande do Sul sehr heiß und extrem trocken und da kann das Feuer auch spontan entstanden sein. Hoffentlich haben das die Pflanzen überlebt.
Unger, Uwe am Mittwoch, 15. Februar 2012 17:07

So späht, oder so früh, hat bei mir noch kein Notokaktus aus dieser Gruppe geblüht. Bei mir blüht N. horstii und die nächsten Verwandten immer Ende November bis Mitte Dezember.
Auch bei mir hat Turbinicarpus valdezianus jetzt Knospen angesetzt. Bei den Notokakteen ist es nur N. uebelmannianus von WG, diese blühen immer als erste.

So späht, oder so früh, hat bei mir noch kein Notokaktus aus dieser Gruppe geblüht. Bei mir blüht N. horstii und die nächsten Verwandten immer Ende November bis Mitte Dezember. Auch bei mir hat Turbinicarpus valdezianus jetzt Knospen angesetzt. Bei den Notokakteen ist es nur N. uebelmannianus von WG, diese blühen immer als erste.
Powered by EasyBlog for Joomla!

 Anmeldung