Erstbeschreibung:

Echinocactus acuatus var. arechavaletai Spegazzini 1905, Spegazzini, Carlos (1905): K. Schumann ex Spegazzini: Cactacearum Platensium Tentamen: 494, Buenos Aires, 1905.

Literatur:

Gerloff, Norbert (1992): Der Formenkreis um N. neoarechavaletai (K. Schumann ex Spegazzini) INTERNOTO 13 (1) S. 3 - 13.
Stuchlik, Stanislav (1993): Notocactus neoarechavaletae (Schumann ex Spegazzini) Havlicek 1989 - ROD NOTOCACTUS S. 95 - 96.

http://www.biologie.uni-ulm.de/cgi-bin/

 

Beschreibung:

Körper: kugelig, bis 10 cm hoch und im Ø, im Alter kurzsäulig, am Scheitel schwach vertieft, reichlich mit weißlicher Wolle bedeckt, glänzend dunkelgrün; Rippen 16 - 21, nicht hoch, stumpf, gehöckert, senkrecht bis schräg verlaufend. Areolen: Abstand ca. 1 cm; Randdornen 5 - 9, gerade, dünn, 10 - 15 mm lang, erst bräunlich mit schwarzer Spitze, später vergrauend; Mitteldorn zentral,Notocactus maldonadensis einzeln, gerade, schwarz, 15 - 20 mm lang, häufig auffallend dicker, nach unten gerichtet.

Blüten: 20 mm lang, ganz geöffnet 30 - 40 mm breit, die inneren Blütenblätter liegen in 2 - 3 Reihen versetzt übereinander, 18 mm lang, max. 3 mm breit im oberen Bereich, spatelig bis spitz endend, schwefelgelb, mit etwas intensiv gefärbten Längsstreifen außen, die äußeren kleiner und kürzer, aber auch lanzettlicher; Fruchtknoten etwas umgekehrt kegelförmig, unten sehr schmal, oben 3 mm Ø und 3 mm hoch, hellbraun bewollt, mit spärlichen braunen Borsten; Samenanlagen weißlich; Röhre trichterförmig, 10 - 12 mm lang, unten 3 mm und oben 10 - 14 mm weit, innen oben gelblich, dann übergehend bis purpurn, außen cremefarben bis gelblich, spitze gleichfarbige Schuppen, mit weißlicher Wolle aus den Achseln und je eine dunkelbraune, sehr dünne Borste, 2 - 4 mm lang, oft auch fehlend; Staubbeutel weißlichgelb, 1 mm lang, bis an den Fuß der Narbe reichend. Staubfäden bis an den Rand der Röhre in der Wand inseriert, 6 - 9 mm lang, oben intensiv orange, unten purpurn.

Griffel 15 - 17 mm lang, gelblich, nur 0,8 - 1 mm Ø; Nektarinne 1 mm breit und hoch; Narbenäste 8(9), bilden eine 2 - 3 mm breite Narbe, wenig gespreizt, hellpurpurn bis intensiv purpurn, Narbenlappen 1,5 mm lang;

Frucht: weißlich, 5 mm breit, 2 cm lang.

Typstandort: Granitfelsen an der Küste Uruguays. Vor wenigen Jahren auch an einer Stelle in Brasilien bei Petras Altas gefunden.
Gf 407

Anmerkung nach W.-R. Abraham: "Parodia maldonadensis ist der richtige Name. Umkombination in Notocactus ist eigentlich nicht möglich, weil Notocactus polyphyletisch ist. Umkombination als Wigginsia Maldonadensis wäre korrekt. ..."

polyphyletisch [von *poly- , griech. phylē = Stamm], bezeichnet ein Taxon (Polyphylum), dessen Angehörige von 2 oder mehr Ursprungsarten abstammen, die nicht für alle Angehörigen des Taxons identisch sind. Die Errichtung polyphyletischer Gruppen basiert auf der Vereinigung von Arten (Art) anhand von Konvergenzen.

polyphyletisch - Lexikon der Biologie - Spektrum der Wissenschaft

www.spektrum.de/lexikon/biologie/polyphyletisch/52980

 


 Anmeldung